Kasperlbanner
 

Termine

02. Oktober

Erntedankfeier im Kindergarten und Krippe (ohne Eltern)

05. Oktober

Beginn der Bücherausstellung

Im Kinderhaus St. Hedwig

07. Oktober, 20:00 Uhr

Elternabend mit anschließender Elternbeiratswahl

Im Haus Peter und Paul (Hygienevorgaben)

Der Elternabend ist ein Gesamtelternabend für alle Bereiche (Krippe, Kiga, Hort), also keine öffentliche Veranstaltung.

Die Einladung mit Tagesordnung erhalten alle Familien in Kürze persönlich.

Für die anschließende Elternbeiratswahl bitten wir die Eltern sich zahlreich zu beteiligen.

13. Oktober, 20:00 Uhr

1. Elternbeiratssitzung

der Ort wird noch bekannt gegeben

Alle Eltern sind herzlich eingeladen.

11. November

St. Martinsfeier im Kindergarten (ohne Eltern)

alle Termine...

 

Pädagogisches Konzept

Kurzkonzept

Als katholische Kindertageseinrichtung wertschätzen und akzeptieren wir jedes Kind in seiner eigenen Persönlichkeit. Wir nehmen jedes Kind unabhängig von seiner Nationalität, Religion und Herkunft als vollwertiges Mitglied unserer Gesellschaft an. In der Krippengruppe erkunden wir unseren christlichen Glauben anhand von Gebeten, Ritualen und Festen im Kirchenjahr. Wir berücksichtigen den aktuellen Entwicklungsstand jedes einzelnen Kindes und vertrauen auf die Stärken der Kinder. Wir fördern die Kinder ganzheitlich. Anhand von strukturierten und dokumentierten Beobachtungen und täglichem Austausch mit den Eltern bilden wir verlässliche Erziehungspartnerschaften mit den Eltern.

1. Förderschwerpunkte und Ziele unserer Krippenarbeit

a) sozial-emotionaler Förderschwerpunkt, Beispiele

  • gute Beziehungen zu Erwachsenen und Kindern aufbauen durch die Begrüßung, den Umgang miteinander, der Kommunikation
  • Kommunikationsfähigkeit üben im Sitzkreis und  Freispiel
  •  Akzeptieren und Einhalten von Werten, Religiosität und Regeln
  • Vermitteln der Regeln durch Vorleben im Alltag
  • Lernen den eigenen Standpunkt einzubringen und motivieren mitzumachen
  • Selbstwertgefühl, Selbstsicherheit, Gefühlskontrolle, Optimismus fördern durch Bilderbücher, Geschichten und Lob

 

b) sprachlicher Förderschwerpunkt:

  • Sprache und Kommunikation von Anfang an fördern auch durch Mimik, Gestik und Laute
  • Freude an der Kommunikation wecken
  • Unterstützung bei der Entwicklung von Sprachkompetenz
  • Hilfestellung beim Aufnehmen persönlicher Beziehungen

 

c) kognitiver Förderschwerpunkt, Beispiele

  • Wahrnehmung stärken durch Turmbauen mit Holzbausteinen
  • Merkfähigkeit und Konzentration fördern durch Puzzlespiele
  • durch Spaziergänge Interesse an der Natur wecken
  • logische Zusammenhänge erkennen durch Experimente
  • Phantasie und Kreativität wecken durch Malen und Gestalten

 

d) motorischer Förderschwerpunkt, Beispiele

  • Grob- und Feinmotorik erproben und verfeinern im Umgang mit Stift und Schere
  • Sicherheit in Körperbeherrschung und Gleichgewicht fördern durch einfaches Turnen
  • Selbstwirksamkeit erfahren und Selbstwertgefühl stärken durch Kommunikation bei Kreisspielen
  • Freude an Bewegung alleine und im Zusammenspiel mit anderen Kindern fördern
  • Gesundheit fördern durch frische Luft im Freien bei jeder Wetterlage
  • bei Parcourspielen das Lösen von Problemen üben

4. Methoden unserer Krippenarbeit

  • Wir legen Wert auf die ganzheitliche Förderung der Kinder.
  • Wir lassen den Kindern Zeit sich einzugewöhnen.
  • Wir binden die Kinder flexibel in den Alltag ein.
  • Im Morgenkreis findet jedes Kind besondere Beachtung, er ist ein regelmäßiges Ritual.
  • Das gemeinsame Einnehmen von Mahlzeiten stärkt das Gruppengefühl.
  • Die Kinder schlafen mittags je nach Bedarf.
  • Wir unterstützen die Kinder in ihrer Sauberkeitserziehung und gestalten die Pflegesituation so angenehm wie möglich.
  • Die Kinder finden Zeit das Spielen frei zu gestalten.
  • Wir fördern die Kinder individuell nach ihrem Entwicklungsstand.
  • Wir dokumentieren die „Werke“ der Kinder im Portfolioordner.
  • Dadurch bekommen die  Eltern intensiven Einblick, was ihr Kind in der Krippe erlebt, was es lernt, was es schafft, auch wenn sie nicht dabei sind.

 

Wir möchten zu jedem Zeitpunkt nah mit den Eltern zusammenarbeiten, so wissen Sie, meinem Kind geht es gut.